Evangelische
Petrusgemeinde
Mannheim Wallstadt

Aktuelle Meldungen

Heiligabend, 24. Dezember 2021

Reimpredigt

Liebe Gemeinde, bin ich hier richtig?

Es ist doch Christvesper-Zeit? Megawichtig

Da früh anzukommen, in die Kirche zu drängen

Da stehn doch sonst Klappstühle selbst auf den Gängen?

Klar, wegen Corona ist alles so klein.

Dies ist unser kleiner Beitrag, hilfreich zu sein.

Und besser als nichts, verkünde ich heute:

Besser als nichts ist ein Wenig, ihr Leute!

 

Wer wenig hat, braucht sich nicht zu schämen,

was klein ist soll sich darüber nicht grämen!

Es ist nicht schlimm, klein zu beginnen,

Gott selbst kann davon ein Liedchen singen.

Gott ist ewig, umfassend und groß,

um bei uns zu sein ließ er das alles los.

Kam auf die Welt mit leeren Händen

Genügt das nicht, um es zu beenden,

das Haste-nix-biste-nix-Lügengeschwätz

vor Gott gilt nämlich ein andres Gesetz:

Wer nichts hat, darf selig sich nennen,

die kleinsten schon dürfen den Höchsten kennen

die letzten werden die ersten sein

und noch im Tod des Lebens Schein.

Das feiern wir, mal groß, mal nur klein:

Christus wird unser Friede sein.

 

Als klein, ja als winzig, galt einem Propheten

Auch Bethlehem Efrata unter den Städten.

Prophetenbuch Micha, Kapitel 5, eins

Bethlehem Efrata, du Städchen, du kleins

Aus dir wird er kommen, der künftige Herr

der immer schon da war, von Ewigkeit her,

Bethlehem Efrata, du bist nicht zu klein.

Aus dir wird er kommen. Und Friede sein.

 

Er wird der Friede sein. Spürt ihr das auch?

Bei diesen Worten eine Sehnsucht im Bauch?

Nach echtem Frieden, nach Liebe und Halt

Dass keine Angst mehr hochkriecht, und bald

Die Menschen alle geschwisterlich handeln

Und das Antlitz unserer Erde verwandeln…

 

Friede. In der Zeit, in der wir gerade leben?

Vielleicht kann die Bibel uns Hoffnung geben

Sie ist ja Expertin für schwere Zeiten

Exil, Flucht und Not füllen etliche Seiten.

Auch bei Micha dem Propheten

Gab´s Grund für bessere Zeiten zu beten.

Für Frieden. Die Aufgabe war riesengroß

Und der Prophet hatte Worte bloß.

Sind Worte zu wenig, zu dürftig, zu klein?

Wir lesen sie heut noch: „Er wird Frieden sein.“

Der Retter, der Christus, ja, Gott kommt uns nah.

Freue dich, Bethlehem Efrata!

 

Bethlehem, auf deutsch übertragen,

heißt „Haus des Brotes“, und da muss man sagen:

Wie gut, wenn für alle das Essen genügt

und jede das, was sie braucht, auch kriegt.

 

Das Wort Efrata ist nicht so bekannt:

So wurde Bethlehem früher genannt.

Die Urmutter Rahel hat dort ihr Grab,

die bei der Geburt ihres Jüngsten verstarb.

Sie hat ihre Jungen nicht aufwachsen sehn,

wird deshalb die Not aller Eltern verstehn,

die um Töchter und Söhne trauern,

wird mit denen fühlen, die angstvoll erschauern

wenn es so für die Kinder nicht weitergehn kann

die Fluchtpläne schmieden, und hoffen, und dann:

Die Nachricht, das Boot ist gesunken.

Und Rahel weint: Sie sind ertrunken.

Wo sinnloses Sterben belastet die Herzen,

da weint Rahel um ihre Kinder voll Schmerzen.

 

Alles bloß Zufall? Ich glaube es nicht.

Dass Micha von „Bethlehem Efrata“ spricht,

heißt: Nicht nur wo Brot ist, auch wo Tränen fließen

werden wir den Frieden begrüßen.

Gott kommt nach Bethlehem, und ja,

Gott kommt auch nach Efrata.

In unseren Überfluss UND in die Not,

in unsere Tränen und in unser Brot.

 

Er kommt, als Kind, er fängt klein an

Selbst im „ach, das hab ich doch gerne getan“

Der Frieden kommt, und wirkt im Stillen,

Kann tiefste Herzenssehnsucht füllen.

Wo Militärs herrschen mit roher Gewalt

Wo Flüchtlinge frieren im polnischen Wald

Wo Long-Covid die Arbeit unmöglich macht

Wo die unterbezahlte Pflegekraft wacht

Da sehn wir zwar den Frieden noch nicht,

doch Gott kommt! Ganz klein. Und bringt sein Licht.

 

Du weißt vor Coronafrust nicht aus noch ein?

Fass Mut! Er wird der Friede sein.

Meinst unser Land wird darüber entzwein?

Fass Mut! Er wird der Friede sein.

Sind deine liebsten weit weg und allein?

Fass Mut! Er wird der Friede sein.

Ist unser Weihnachtsfest dieses Jahr klein

Gott ist mit uns. Und will es sein.

 

In Bethlehem, Wallstadt und Neckarstadt-West

Soll Friede herrschen! Frohes Fest!

Zurück