Evangelische
Petrusgemeinde
Mannheim Wallstadt

Aktuelle Meldungen

Sommerquiz

Wallstadt für Anfänger und Fortgeschrittene...

In der Eiszeit verlief der Neckar bis ins Gebiet von Wallstadt. Entlang einer Neckarschlinge verlief die erste Straße, um 1400 begann Wallstadt an der Petruskirche und endete an der Presse Ute.

1386 wurde die St. Peters- Kirche erstmals urkundlich erwähnt, damals noch als katholische Kirche. Während des 30-jährigen Krieges wurde 1622 Wallstadt vollständig zerstört, von der Petruskirche blieb lediglich der romanische Turm stehen. Dieser wurde als Wehrturm genutzt, mit einem Eingang übers Fenster. Fast 170 Jahre blieb die Kirche eine Ruine. 1789 wurde das Kirchenschiff wieder aufgebaut, 1790 bekam die Kirche einen neuen Eingang unter dem Turm, zuvor war der Eingang immer an der Seite des Kirchenschiffs.

Die Petruskirche sitzt auf einer Kiesbank. Die Südseite war durch Sumpf geschützt, die Nordseite durch eine Mauer. Als im 19. Jhdt. das Gelände trockengelegt wurde, entstand hier der erste Friedhof neben der Kirche. 1887 wurde nach Badischem Gesetz aus Hygienegründen der neue Friedhof außerhalb des Ortskerns angelegt. Die Grabsteine vom alten Gemeinschaftsfriedhof kann man heute noch an der Mauer anschauen.

Vor rund 280 Jahren- 1736- wuchs die katholische Gemeinde, deshalb wurde ein katholisches Schulhaus gebaut, auf dem Marktplatz neben dem heutigen Rathaus. Daneben ist erstmals 1738 eine Kapelle als Anbau erwähnt. Diese wurde zu klein, deswegen wurde 1793 die St.-Oswald-Kirche errichtet (heute die Voba/ man kann noch die alte Eingangstür sehen). 1911 wurde die Herz-Jesu-Kirche im Jugendstil erbaut und 1914 eingeweiht. Als Wallstadt 1929 eingemeindet wurde, entstand eine Namenskollision mit der Herz-Jesu-Kirche in der Neckarstadt. Daher erhielt die Kirche bei der Einweihung den Namen Christ-König. Im 2. Weltkrieg brannte die Kirche aus und wurde neu aufgebaut.

Danke an S. Kollnig und S. Alles für die Recherche und Auswahl!

Zurück